Bericht Westf. Nachrichten vom 04. Juli 2017

Frühschoppen mit Ehrungen: St. Johanni Bösensell würdigt Verdienste seiner Getreuen

Von Dieter Klein

 

Zum Ausklang des Schützenfestes hat die Bruderschaft St. Johanni Bösensell Jubilare und verdiente Mitglieder ausgezeichnet.

Traditionell nutzen die Bösenseller St. Johanni-Schützen den Frühschoppen am Sonntag nach dem Schützenfest für Ehrungen. Es werden vor allem diejenigen gewürdigt, die oft schon viele Jahre ihres Lebens der Dorfgemeinschaft und dem Schützenverein gewidmet haben. Und so konnte Präsident Hubert Reher am Sonntag wieder in gewohnt eleganter Weise zahlreiche Ehrennadeln und Urkunden verteilen. Wie auch schon in der Vergangenheit – aufmerksam unterstützt von seinen Vorstandskollegen und dem Offizierskorps.

So durften im ersten Abschnitt des Festaktes die ältesten der „Alten“, die 70-, 75-, 80- und 85-jährigen Bösenseller im Festzelt nach vorne kommen, um ihre Verdienstmedaillen in Empfang zu nehmen.

Danach feierten die „Verdienstjubilare“ Josef Steinbusch (25 Jahre Kranzträger), Ralf Högemann, (25 Jahre Schießmeister) und der „unermüdlich wie unersetzliche“ Paul Finkenbrink mit seiner Agnes für 30 Jahre verdienstvolle Mitarbeit. Für Finkenbrinks Wirken für die Schützenfamilie fand Wilderich von und zur Mühlen eindrucksvolle Lob- und Dankesworte.

Zum Höhepunkt des festlichen Vormittags kam es, als Hubert Reher die Jubelkönige und noch lebenden Ehren-Begleitungen aufrief: Werner Brüggemann und Maria Thieme (vor 25 Jahren), Josef Vedder (vor 40 Jahren) und Rita Reher (vor 50 Jahren). Dazu kam das amtierende neue Königspaar Linus Vedder und Conny Holle gerne zur Gratulation. Mit Fahnenschlag und dem Auftreten der Tanzgruppen des SV Bösensell fand der harmonische Vormittag einen würdigen Rahmen.